27.03.2015

James Lee Burke – Sturm über New Orleans

(«The Tin Roof Blowdown», Simon & Schuster, New York, 2007)

Aus dem Amerikanischen von Georg Schmidt

2015, Pendragon Verlag, Bielefeld, 576 Seiten


*****


Der erste Satz
In meinen schlimmsten Träumen kommen immer Szenen mit brauen Wasser und Elefanten-grasfeldern im Abwind von Rotorblättern vor.

Das Buch
Endlich, das Warten hat ein Ende: Dave Robicheaux ist zurück. Die Romanserie mit aus den Sümpfen Louisianas ist eine der besten Krimi-Reihen. Seit 1987 sind 21 Bände erschienen, 11 davon auch auf Deutsch (am Anfang bei Ullstein, dann bei Goldmann), in den letzten zwölf Jahren warteten die Leser vergeblich auf übersetzten Nachschub. Letztes Jahr nun ist der geniale Hackberry-Holland-Wälzer «Regengötter» auf Deutsch erschienen (bei Heyne), der beste Krimi auf Deutsch im Jahr 2014, jetzt nimmt Pendragon die Robicheaux-Reihe verdienstvollerweise wieder auf mit dem Roman, der das Katrina-Desaster zu verarbeiten versucht – übertragen vom 2011 erst 59-jährig verstorbenen grossen Übersetzer Georg Schmidt.
James Lee Burke, einer der besten lebenden Krimiautoren, schreibt in einem «Gruss an die deutschen Leser»:
Mit Dave Robicheaux bin ich seit 1987 zusammen. Gewiss ist er kein perfekter Mann, er hat seine Schwächen und Sünden und Dämonen. Aber er versucht, das Richtige zu tun. Wir alle wissen von uns selbst, wie schwierig oder beinah unmöglich so etwas manchmal werden kann. Da leide ich als Autor oft mit Dave, er ist mir nah.
Nie aber war ich so froh, ihn zu haben – und bin es bis heute –, als es galt, mit den seelischen Folgen jener verheerenden Katastrophe umzugehen, die wir unter dem Namen «Hurrikan Katrina» kennen. Dave hat mir geholfen, den Schmerz, den Schock und die Schande von Katrina ein wenig von der Seele zu heben. Was damals in New Orleans geschah, das war nicht nur eine Naturkatastrophe, das war das grösste Versagen einer Regierung, der denkbar grösste Verrat an der eigenen Bevölkerung. Es war ein Verbrechen. Eine nationale Schande. Eine Wunde, die in den Geschichtsbüchern auf immer festgehalten bleiben wird.
Manche sagen, dies sei mein politischstes Buch. Sicher ist es mein wütendstes. Nichts davon habe ich zurückzunehmen. Die Dave-Robicheaux-Romane, sagt man mir, waren längere Zeit in Deutschland nicht mehr zugänglich. Dass der Faden jetzt wieder aufgenommen wird, ist eine wunderbare Nachricht. Beinahe noch mehr freut mich, dass dies nun mit «Sturm über New Orleans» geschieht.
Dieses Buch liegt mir am Herzen. Wenn Sie es gelesen haben, wissen Sie warum.

Dem ist nicht viel beizufügen. Ein grossartiges Buch, bitter und hart. New Iberia, wo Robicheaux als Detective für den Sheriff arbeitet, ist von Katrina verschont geblieben, doch die Cops aus der Provinz müssen in New Orleans aushelfen. Und es ist einfach nur grauenhaft. Leichen so weit das Auge reicht. Und Plünderer, darunter auch Cops. Robicheaux hält es fast nicht aus.
Aber ich durfte mir keinen Hass erlauben. Weder als Ordnungshüter noch als trockener Alkoholiker durfte ich das. Bei den Anonymen Alkoholikern lehrt man uns, dass diejenigen, die uns den grössten Ärger bereiteten, krank sind, nicht viel anders als wir selbst. Manchmal fällt es mir schwer, sich auf dieses Gebot einzulassen. Leider dürfen sich trockene Trinker bei ihren Gefühlen keine Freiheiten herausnehmen. Meine Lieblingsstelle bei Ernest Hemingway wird immer seine Anregung in «Tod am Nachmittag» bleiben, dass sich die grössten Übel beheben liessen, wenn man ein paar Tage lang jeden, den man möchte, erschiessen könnte.

Der Autor
James Lee Burke, *1936 in Houston, Texas, publizierte in den 1960er Jahren seine ersten Bücher, die von der Kritik gelobt wurden. Doch für sein viertes Buch, «The Lost Get-Back», bekam er nur Absagen (nachdem es 1986 doch noch erschien, wurde es für den Pulitzer-Preis nominiert), und es dauerte 13 Jahre, bis er sein nächstes Buch veröffentlichen konnte. 1987 startete er mit «The Neon Rain» («Neonregen») die Serie mit Dave Robicheaux, am Anfang noch bei der Polizei in New Orleans, später Mitarbeiter des Sheriffs in der Kleinstadt New Iberia am Bayou Teche in Louisiana, die zu den besten Krimi-Reihen überhaupt zählt. Zudem sind auf Deutsch «Regengötter» mit Hackberry Holland sowie drei der vier Romane um Hackberrys Cousin Billy Bob Holland erschienen. Burkes Werk ist vielfach preisgekrönt, zweimal wurde er mit dem renommierten Edgar Allan Poe Award ausgezeichnet. Burke lebt mit seiner Frau Pearl in Lolo, Montana und New Iberia, Louisiana; sie haben vier erwachsene Kinder, Tochter Alafair Burke schreibt auch Kriminalromane.

Der letzte Satz
Aber auf irgendeine Art, die ich ganz verstehe, weiss Bertrand, dass sie jetzt alle in Sicherheit sind, ihn eingeschlossen, geborgen in einem Zinngefäss, das so gross ist wie die Hand Gottes.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen